21. Oberelbemarathon (OEM) am 29.04.2018

Auch zum 21. Oberelbe-Marathon zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite, zumindest für die zahlreichen Besucher. Für die über 5000 Läufer waren 26˚C und Sonne pur eine enorme Herausforderung. Diese Erfahrung musste selbst der beste Marathonläufer Marc Schulze machen, der dieses Jahr seine Zeit nicht toppen konnte. Dennoch bescherte er sich selbst, den Veranstaltern wie auch den Zuschauern ein weiteres Highlight, denn er sicherte sich zum dritten Mal in Folge den OEM-Sieg.

Insgesamt finishten am 29. Mai 2018 genau 5132 Laufbegeisterte aus allen Ecken Deutschlands und der Welt. Organisator Uwe Sonntag freute sich über die spontane Zusage eines Laufteams aus Südafrika, welches aktuell durch Europa tourt. Der Südafrikaner Jaco Smith lieferte sich überraschend mit Lokalmatador Marc Schulze ein Rennen um den 1. Platz und brachte diesen ganz schön zum Schwitzen. Letztendlich holte sich der Gastläufer den verdienten zweiten Sieg. 

Als einer der Hauptsponsoren war es für RENTA natürlich Ehrensache beim Oberelbe-Marathon mitzulaufen. Schließlich gilt er als einer der schönsten Landschaftsläufe. In diesem Jahr wurde es regelrecht ein Rennen der Geschäftsführer der RENTA Unternehmensgruppe.

Verletzungsbedingt absolvierte Thomas Thiem (Geschäftsführer der jobprofiel GmbH) den 10-km-Lauf, statt des ursprünglich geplanten 'Lichtenauer Halbmarathon'. Belegte aber dennoch souverän den 27. Platz in seiner Altersklasse.

Der Geschäftsführer der Gesellschaft für Aus- und Fortbildung (GAF) mbH, Torsten Eckelmann wagte sich an den Halbmarathon und RENTA Geschäftsführer Daniel Scholze lief die komplette Strecke von Königstein nach Dresden. Er konnte sogar seine Laufzeit um über vier Minuten zum Vorjahr verbessern und sich damit den 22. Platz in seiner Altersklasse sichern.

Unser jüngster Läufer, der Sohn einer RENTA Mitarbeiterin, platzierte sich stolz auf dem 9. Rang und Triathlet Robert Lüderitz lief zum ersten Mal den OEM. Mit Rücksichtnahme auf seinen aktuellen Trainingsplan absolvierte er den 'schulz aktiv 10km-Lauf' und landete auf dem 12. Platz seiner Altersklasse.

Herzlichen Glückwunsch und Respekt -vor dieser sportlichen wie persönlichen Leistung!

20. Oberelbe-Marathon am 30.04.2017

Das 20-jährige Jubiläum des Oberelbemarathon am 30.04.2017 war ein voller Erfolg für alle Beteiligten.

Bei sprichwörtlichem Kaiserwetter liefen 5539 kleine und große Marathonis entlang der Elbe. Ein neuer Rekord. Ob Minimarathon, 5-km Lauf, 10-km-Lauf, Halbmarathon oder die Spitzenklasse – den kompletten Marathon von Königstein bis Dresden: Jeder Teilnehmer verdient den absoluten Respekt und kann stolz auf die eigene persönliche Leistung sein.

Der Spitzenläufer und Herausforderer Marc Schulze gewann 2017 - wie auch im letzten Jahr - den Oberelbemarathon. Den von vor zwei Jahren vom Berliner Niels Bubel aufgestellten Rekord, verpasste der 32-Jährige nur knapp. Der Rekordhalter Bubel belegte den 2.Platz.

Einen Rekord gab es auch beim Schulz-aktiv-10-km-Lauf: Hier liefen die beiden ältesten Läufer -  eine 82-jährige Dame und ein 89-jähriger Herr. Der älteste Läufer beim kompletten Marathon war der 72-jährige Herr Kufner. Respekt!

Für RENTA lief unser Geschäftsführer Daniel Scholze persönlich den kompletten Marathon in einer guten Zeit von 3:46 h und wir sind sehr stolz auf ihn.

Aber auch die ganzen freiwilligen Helfer und Organisatoren haben wieder einen perfekten Rahmen geboten. Dies zeigte sich nicht nur an der gutorganisierten Marathonmesse im World Trade Center Dresden, bei der am 28.04.2017 und 29.04.2017 RENTA als Sponsoringpartner mit vor Ort war, sondern vor allem am Hauptveranstaltungstag - als es von Königstein entlang der Elbe zum Zieleinlauf ins Stadion ging. Hier wurden nicht nur die Läuferinnen und Läufer komplett versorgt, sondern auch den Besuchern und Familienangehörigen ein buntes Rahmenprogramm geboten.

Wir freuen uns schon heute auf die 21. Auflage des - für uns schönsten - Landschaftslaufes und laden Sie dazu herzlich ein.


15. RENTA Oberelbe-Marathon am 29.04.2012

Mit Sonne und 5.722 Laufenthusiasten aus 33 Nationen schreibt der Landschaftsklassiker Geschichte.

Zum 15. Mal starteten am 29. April 2012 Spitzenathleten, Hobbyläufer und Gelegenheitsläufer zum RENTA Oberelbe-Marathon entlang der Elbe von Königstein ins Dresdner Heinz-Steyer-Stadion. Auf dem eigens dafür gesperrten Elberadweg ging es beim Jubiläumslauf bei sommerlichen Temperaturen um die 28 Grad durch die idyllische Landschaft der Sächsischen Schweiz bis in die historische Kulturstadt Dresden.

Begleitet wurden die Läufer nicht nur von applaudierenden Zuschauern, sondern von insgesamt neun Musikgruppen, vorwiegend Samba-Bands, die entlang der Strecke für Stimmung sorgten.

Auch Läufergruppen von RENTA sind in den vergangenen Jahren den Marathon mitgelaufen. „Das Gefühl, das man da unterwegs erlebt, wenn einem die vielen Menschen am Streckenrand immer wieder anfeuern und dem Ziel näher tragen, ist unbeschreiblich toll“, beschreibt RENTA-Geschäftsführer Daniel Scholze, der den Marathon schon mehrfach mitgelaufen ist, seine Eindrücke.

14. RENTA Oberelbe-Marathon am 08.05.2011

Am 08. Mai 2011 fiel der Startschuss für die 14. Auflage des RENTA Oberelbe-Marathons - Deutschlands zweitgrößter Landschaftslauf hat für alle Leistungsniveaus die passenden Distanzen. Von 3,7-km, über 10-km und 21,1-km bis hin zum ganzen Marathon ist alles dabei.

Die Laufstrecke ist dabei immer der Elberadweg. Die Läufer erwartete somit eine wunderbare Kombination aus ländlicher Idylle durch die Sächsische Schweiz sowie dem einmaligen städtischen Flair Dresdens. Vorbei an der historischen Altstadt Dresden erfolgte der Zieleinlauf für alle Strecken ist das Heinz-Steyer-Stadion.

Neben dem erneuten Teilnehmerrekord, gab es zwei ganz besondere Highlights: der erfolgreichste Treppenläufer der Welt, Thomas Dold, 5-facher Sieger des Empire State Building Run Ups in New York und mehrfacher Laufsieger in vielen Metropolen, holte sich den Weltrekord im 10-km-Rückwärtslauf mit einer Bestzeit von 39:20 min. Sowie die Teilnahme des chilenischen Bergarbeiters Edison Pena am „Lichtenauer Halbmarathon“,  der im September 2010 einer der verschütteten Kumpel war, welche durch eine spektakuläre Aktion mit riesigem medialen Interesses gerettet wurden.

13. RENTA Oberelbe-Marathon am 25.04.2010

Der 13. RENTA Oberelbe-Marathon fand am 25.04.2010 statt und führt entlang der Elberadweges von der Sächsischen Schweiz nach Dresden.

Dieser Marathon bot wie immer ein besonderes Laufambiente: von malerischen Sehenswürdigkeiten, wie z.B. der Bastei im Kurort Rathen und dem Schloss Pillnitz, ging es über die idyllischen Elbwiesen bis zum historischen Dresden mit Blick auf die Frauenkirche und Semperoper, sowie dem berühmten Terrassenufer im Stadtkern. Der Lauf endete mit dem Stadioneinlauf und fand dort seinen krönenden Abschluss.

Neu in diesem Jahr war, dass alle Streckenläufer eine Medaille erhielten und somit sich auch die „Walker“ und „Minimarathonis“ eine schöne Erinnerung für ihre Teilnahme bekamen.

Neben läuferischen Highlights boten die Organisatoren rund um den Lauf ein touristisches Begleitprogramm. So wurden exklusiv für die Teilnehmer Stadtrundgänge mit Besichtigungen der Dresdner Frauenkirche sowie des historischen Grünen Gewölbes angeboten. Die Marathonbegleitende Fahrt für Angehörige der Läufer auf einem extra für die Veranstaltung gecharterten historischen Raddampfer ist ein besonderes und einmaliges Highlight“, so Uwe Sonntag.

12. RENTA Oberelbe-Marathon am 26.04.2009

2009 sorgte das unerwartet hohe Frühjahrshochwasser mit einem Pegel von 7,49 m statt der durchschnittlichen 2,00 m für Aufregung. Lange stand für das Organisationsteam um Uwe Sonntag nicht fest, ob der Lauf in 2009 überhaupt standfinden konnte, da 50% der Strecke unter Wasser stand.

„Wirklich in sprichwörtlich letzter Minute konnte die Zusage zum 9. RENTA Oberelbemarathon gegeben werden. Das Elbwasser ging zurück und über 1000 Läufer konnten die sportlichen Strapazen bei einem der schönsten Landschaftsläufer überhaupt auf sich nehmen. Mit diesem Marathon konnte die Position als drittgrößter Marathon in den neuen Bundesländern sowie als drittgrößter Landschaftsmarathon gefestigt werden", so Organisator Uwe Sonntag erleichtert.

"Highlight war aber der Rekord von Jörg Knobloch aus Seifhennersdorf“, so Herr Scholze, Geschäftsführer der RENTA Personaldienstleistungen GmbH und Partner des OEM, der selbst die 42,195 km lief.