Ratgeber

Montag, 27 Juni 2022 11:20

Mindestlohn in der Zeitarbeit – was ändert sich?

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Ab Oktober 2022 steigt nicht nur der gesetzliche Mindestlohn. Auch der Mindestlohn in der Zeitarbeit steigt zum 01.10.2022 auf 12,43 € pro Stunde. Auch die Entgeltgruppen EG2a und EG2b steigen sowie weitere Änderungen wurden beschlossen. 

1. Tarifanpassung der Zeitarbeit: Was ist passiert?

Der gesetzliche Mindestlohn wird im Oktober auf 12 € pro Stunde steigen. Diese Lohnsteigerung setzt Tarifverträge unter Druck, welche die Grenze von12 € bis Oktober nicht erreichen sollten.  

Daher haben die Tarifparteien der Zeitarbeit – DGB, BAP und iGZ – beschlossen, den tariflichen Mindestlohn ebenfalls zu erhöhen. Die Entgeltgruppe 1 wird am 01.10.2022 auf 12,43 € pro Stunde steigen.  

Auch die Entgeltgruppen EG2a und EG2b werden angepasst: EG2a steigt auf 12,63 € und EG2b auf 12,93 €.  

 

Weitere Lohnerhöhungen bis April 2024 beschlossen  

Mit der Tarifanpassung wurde ebenfalls weitere Entgeltanpassungen bis 2024 beschlossen:  

 

ab 01.04.2023 

ab 01.01.2024 

EG 1 

13,00 Euro 

13,50 Euro 

EG 2a 

13,20 Euro 

13,80 Euro 

EG 2b 

13,50 Euro 

14,15 Euro 

 

2. Was bedeutet das für Mitarbeiter und Unternehmen? 

Der neue Mindestlohn von 12,43 € bedeutet für Arbeitnehmer der Zeitarbeit eine Lohnsteigerung von insgesamt 24 % bis 2024. Das sorgt auch für Planbarkeit und Sicherheit: Mitarbeiter wissen, dass ihr Lohn regelmäßig steigen wird und Unternehmen können das langfristig einplanen.  

Auf der Arbeitgeberseite werden zwar die Lohnnebenkosten steigen, doch liegt der Mindestlohn der Zeitarbeit deutlich über dem gesetzlichen. Bei diesem ist noch unklar, wann er das nächste Mal steigen wird. Das sorgt für Attraktivität und sendet ein wichtiges Signal: Zeitarbeit lohnt sich.  

 

3. Was ändert sich noch?

Zum 01.11.2023 steigen die Jahressonderzahlungen für Gewerkschaftsmitglieder der DGB (z. B. der IG Metall) um 150 €. Diese Sonderzahlungen erhalten Mitglieder mit Urlaubs- und Weihnachtsgeld zum 30.06. und 30.11.  

Wichtige Bedingungen: Der Zeitarbeitnehmer muss mind. 12 Monate in der Gewerkschaft sein und braucht dafür einen Bestätigungsnachweis seiner Gewerkschaft.  Der Zeitarbeitnehmer muss länger als 6 Monate beim tarifgebundenen Verleiher beschäftigt sein und die Extrazahlung muss fristgerecht bei der Gewerkschaft beantragt werden.  

Zum 01.10.2022 erhalten Mitarbeiter die Möglichkeit, eine wöchentliche Arbeitszeit von bis 40 Stunden zu vereinbaren.  

Letzte Änderung am Montag, 08 August 2022 11:34

Über uns

Die RENTA Personaldienstleistungen GmbH steht seit über 25 Jahren für ein innovatives und flexibles Personalmanagement. Bundesweit ist RENTA unter anderem in den Geschäftsfeldern Arbeitnehmerüberlassung sowie Vermittlung von Fach- und Führungskräften kompetenter und verlässlicher Partner.

Kontakt

RENTA Personaldienstleistungen GmbH
Könneritzstraße 5
01067 Dresden

Social Media

©2022 RENTA Personaldienstleistungen GmbH

Search